de en cz ru
startseite

Zuchtenstall Rapapordany in West-Ungarn

 

Zuchtenstall für 1200 Zuchtsauen und Absetzferkel

 

Zuchtenstall in modernster Ausführung und mit einzigartigem Lüftungskonzept

 
zuchten_raba_327.jpg
zuchten_raba_440.jpg
zuchten_raba_439.jpg
zuchten_raba_442.jpg
 

Einzigartiges Lüftungssystem mit Virenfilter

 

Anders als bislang in der Schweinehaltung üblich wird in der Lüftungsanlage nicht mit Unterdruck entlüftet sondern mit Überdruck belüftet.

 

Auf jeder Gebäudeseite befindet sich ein überdachter Ansaugraum in dem sich die Ventilatoren befinden. Diese saugen die Frischluft durch ein Cooling Pad sowie einen Grob- und Virusfilter und drücken die so aufbereitete Luft ins Gebäudeinnere.

 

Aufgrund des Überdruckes kann niemals ungefilterte Luft von außen in das Gebäude gelangen, weder über die Lüftungsanlage noch über Türen und Tore.

 

 

 
zuchten_raba_112.jpg
zuchten_raba_128.jpg
zuchten_raba_123.jpg
zuchten_raba_126.jpg
 

Der Virenfilter besteht aus einzelnen ca. 0,5 x 0,5m großen Filterelementen bestehend aus Grob und -Virusfilter.

 

Beim Filterwechsel werden die Ventilatoren im jeweiligem Absaugschacht abgeschaltet. Der im Gebäude herrschende Überdruck sorgt dafür das während des Wechselns der einzelnen Elemente keine ungefilterte Zuluft in den Stall gelangt.

 

 
zuchten_raba_115.jpg
zuchten_raba_121.jpg
zuchten_raba_114.jpg
zuchten_raba_257.jpg
zuchten_raba_260.jpg
zuchten_raba_205.jpg
 

Vor den Filterschächten sitzen zur Kühlung der Luft im Hochsommer Cooling-Pads welche die Frischluft vorkühlen. Weiters verhindern die feuchten Pads das Eindringen der gröbsten Schmutzpartikel in die Filteranlage.

 
zuchten_raba_442.jpg
zuchten_raba_284.jpg
zuchten_raba_286.jpg
zuchten_raba_438.jpg
zuchten_raba_435.jpg
zuchten_raba_271.jpg
 

Über einen zentralen unterirdischen Verteilgang wird die Luft aus den Abluftschächten im Gebäude verteilt und gelangt dann über seitlich abgehende Schächte in die Abteile. 

 

Beim Strömen durch die betonierten Schächte gibt die Zuluft im Sommer zusätzlich Wärme an die Umgebung ab bzw. nimmt diese im Winter auf. Dadurch werden positive und negative Temperaturspitzen der Zuluft weitgehend ausgeglichen.

 

 
zuchten_raba_207.jpg
zuchten_raba_209.jpg
zuchten_raba_210.jpg
zuchten_raba_212.jpg
 

Die Zuluft gelangt durch die Spalten auf den Bediengängen in die Abteile. Danach steigt die Luft entlang der geschlossenen Trennwände am Gang auf um danach zu den Tieren in den Boxen zu strömen. Dieses Unterflurprinzip wird bei den Ferkeln und den Abferkelbuchten verwendet.

In den Warteställen strömt die Luft aus dem Gang über die Tröge zum Nasenbereich der liegenden Sau. 

 
zuchten_raba_36.jpg
zuchten_raba_55.jpg
zuchten_raba_197.jpg
zuchten_raba_362.jpg
 

Die verbrauchte Luft wird über Klappen und Kamine mit Diffusoren abgeführt. Ventilatoren in den Kaminen sind aufgrund des Überdrucksystems nicht erforderlich.

 
zuchten_raba_419.jpg
zuchten_raba_28.jpg
zuchten_raba_60.jpg
zuchten_raba_67.jpg
zuchten_raba_99.jpg
zuchten_raba_100.jpg
 

Die Regelung der kompletten Lüftungsanlage erfolgt sowohl zentral als auch dezentral mit Bräuer Argos Lüftungsgeräten. 

Dabei steht vor jedem Abteil eine Bedieneinheit zur Verfügung, die Mitarbeiter im Betrieb können einfach und aufgabenbezogen die Lüftung umstellen. Etwa von "Abteil Leer" auf "Reinigen" und danach "Aufheizen".

Die Einstellung von Solltemperaturen, Luftraten etc. erfolgt zentral auf einem Argos M1 Zentralregler durch die Stallleitung und ist somit vor Fehlbedienung und -einstellung durch das Personal gesichert.

 

Eine umfangreiche Alarmanlage überwacht u.a. die Funktion eines jeden Zuluftventilators, die Abteile als auch die Funktion der Fütterungsanlagen.

 

Mehr Informationen zum Argos Lüftungssystem finden Sie hier...

 
zuchten_raba_167.jpg
zuchten_raba_27.jpg
zuchten_raba_424.jpg
zuchten_raba_399.jpg
zuchten_raba_264.jpg
zuchten_raba_265.jpg
 

Fütterungstechnik

 

Alle Bereiche des Stalles werden automatisch gefüttert. Die Saugferkel erhalten zusätzliche Milch in Ferkelschalen. Absetzferkel, die Abferkelbuchten und Warte- und Deckstall werden von einer vollautomatischen Trockenfütterung versorgt. In den Abferkelställen wird das Trockenfutter überdies tierbezogen ausdosiert.

 

 

PIGSTART Ferkelfütterung

Bei großen Würfen ist die Versorgung der Saugferkel mit Muttermilch für die Muttersau gesundheitlich problematisch. Daher versorgt eine PIGSTART Ferkelfütterung alle Saugferkel in den Abferkelbuchten mit Pulvermilch und den ersten festeren Futterkomponenten.

Die Sau wird dadurch entlastet und auch sehr große Würfe werden vollständig gefüttert.

 
zuchten_raba_302.jpg
zuchten_raba_291.jpg
zuchten_raba_293.jpg
zuchten_raba_304.jpg
zuchten_raba_187.jpg
zuchten_raba_188.jpg
zuchten_raba_189.jpg
zuchten_raba_194.jpg
zuchten_raba_196.jpg
zuchten_raba_197.jpg
zuchten_raba_198.jpg
zuchten_raba_200.jpg
 

Trockenfütterung

Aus den Silos neben dem Stallgebäude werden alle Fütterungen im Stall versorgt. Auch die Saugferkelfütterung bei der nur kleine Mengen an Milchpulver benötigt werden. Dadurch wird die Gefahr des Einbringes von Krankheiten etwa über Futtersäcke etc. minimiert.

 

Nahe gelegene Futterkreise nehmen das Futter direkt am Silo auf, weiter entfernte Kreise werden über eine Spiralschnecke mit Übergabe auf die Trockenfütterung versorgt.

 
zuchten_raba_440.jpg
zuchten_raba_278.jpg
zuchten_raba_279.jpg
zuchten_raba_281.jpg
zuchten_raba_282.jpg
zuchten_raba_316.jpg
zuchten_raba_320.jpg
zuchten_raba_387.jpg
zuchten_raba_101.jpg
zuchten_raba_92.jpg
 

Aufstallung

 

Abferkelbuchten

Die langjährig bewährte Bräuer Abferkelbucht mit teilgeschlossenem Gussrost unter der Sau, Ferkelnest mit Warmwasserheizung und Abdeckung mit optionaler Wärmelampe, ferkelfreundlicher Kunststoffrost und die Saugferkelfütterung ergeben eine leicht zu handhabende und zu reinigende Bucht.

 

zuchten_raba_171.jpg
zuchten_raba_172.jpg
zuchten_raba_173.jpg
zuchten_raba_174.jpg
zuchten_raba_175.jpg
zuchten_raba_94.jpg
 

Ferkelaufzucht

Absetzferkel auf Kunststoffrosten mit Brei-Futterautomaten. 

 
zuchten_raba_444.jpg
zuchten_raba_36.jpg
 

Warte- und Deckstall mit Eberbuchten

Kastenstände mit Zentralverriegelung und Niro-Trögen. Die Eber können mithilfe von hinten betätigter Treibgangtüren problemlos und einfach an den Sauen vorbeigeführt werden.

 

 

 
zuchten_raba_07.jpg
zuchten_raba_08.jpg
zuchten_raba_10.jpg
zuchten_raba_65.jpg
zuchten_raba_95.jpg
zuchten_raba_96.jpg
zuchten_raba_99.jpg
zuchten_raba_100.jpg
zuchten_raba_101.jpg
zuchten_raba_102.jpg
zuchten_raba_362.jpg
zuchten_raba_363.jpg
 

Eingliederungsstall

Nach Durchlaufen der Quarantäneschleuse werden Jungsauen zuerst im Eingliederungsstall unter Quarantäne gestellt. Gruppenhaltung mit einfachen Fressplatzteilern.

 
zuchten_raba_425.jpg
zuchten_raba_422.jpg
 

Hygiene

 

Bei einem Stall dieser Größe ist Hygiene einer der wichtigsten Aspekte.

Neben einer dichten Gebäudehülle welche gegenüber der Außenluft auf Überdruck gehalten wird, dem in der Zuluft eingebauten Virenfilter und vielen anderen Maßnahmen ist die gründliche Reinigung von Mensch und Tier beim Betreten des Stalles äußerst wichtig.

Daher muss Mensch, Tier und Material durch jeweils eine eigene Schleuse bevor es in den Stall gelangen darf.

 

 
zuchten_raba_321.jpg
zuchten_raba_322.jpg
zuchten_raba_323.jpg
zuchten_raba_340.jpg
zuchten_raba_204.jpg
zuchten_raba_158.jpg
zuchten_raba_163.jpg
zuchten_raba_166.jpg
zuchten_raba_135.jpg
zuchten_raba_317.jpg
 
 
Ing. Bräuer GmbH Stalltechnik, A-4441 Behamberg, Wachtberg 74, Tel: +43 7252 / 73853-0, Fax: +43 7252 / 75435, E-mail: office@braeuer.cc